Ein Tag mit Martin

Operations Manager bei SYSKRON

Martin ist seit knapp zwei Jahren Teil von SYSKRON an unserem Standort in der Regensburger Innenstadt. Wie es ist, mit dem coolsten Team der Welt zu arbeiten, erzählt er im Interview.

Mann auf Couch vor bunter Wand

Auf ein Wort

mit Martin

Martin, erzähl uns ein bisschen etwas von Dir. Wie alt bist Du und woher kommst Du? 

Ich bin 37 Jahre alt, geboren in Bad Tölz und aufgewachsen im bayerischen Wald (Furth im Wald). Seit meinem Studium bin ich in Regensburg verwurzelt und wohne mittlerweile in Neutraubling.

Was hast Du vor Deiner Zeit bei SYSKRON gemacht?

Während meines Studiums der Informationswissenschaft, war ich lange Werkstudent bei Infineon in der Lithografie, wo ich Maschinensetups für Belichtungsmaschinen geschrieben habe. Danach war ich freiberuflicher Kommunikationstrainer und unter anderem für die Stadt Nürnberg, die Stadt München und die Boston Consulting Group im Bereich Präsentationstechnik, Meetingmanagement, Verhandlungsführung und Personalführung tätig. Außerdem war ich Lehrbeauftragter an der Uni Regensburg für die Studienreihe „Interkulturelle Kommunikation“.

Was hat Dich an SYSKRON gereizt?

Mich hat vor allem gereizt, dass ich meine beiden Studiengänge – Informationswissenschaft und Mündliche Kommunikation & Sprecherziehung – miteinander verbinden kann: Digitale Kommunikation trifft auf mündliche Kommunikation. Hier bei SYSKRON kann ich beide Seiten ausleben.

Was sind Deine Aufgaben?

Ich bin Operations Manager und technischer Trainer, das heißt, ich bin ein Bindeglied zwischen Kunden und Dedicated-Owner sowie Produktspezialist für Share2Act und Connect. Ich unterstütze im Vertrieb, kümmere mich um den Aufbau und die Einrichtung von Kundenplattformen und führe Kundentrainings durch. Außerdem bin ich für die interne Produktkommunikation und Release-Kommunikation für Share2Act zuständig, schreibe Schulungskonzepte, richte die Kundenplattform ein und trainiere deren Bedienung.

Mann und Frau vor Bildschirm

Martin und Operations Kollegin Laura bei ihrer wöchentlichen Besprechung.

4 Coffees

a day

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Dir aus? 

Bei meinem ersten Kaffee checke ich meine E-Mails, kümmer mich um Kundenprobleme und bearbeite Vertriebsanfragen. Bei meinem zweiten Kaffee bin ich im Meeting mit den anderen Operations Kollegen, um Prozesse für Connected Line aufzubauen und zu koordinieren. Nach der Mittagspause ist dann irgendwann Zeit für den dritten Kaffee und ich mache Produkteinführungen, Trainings oder Feedback Calls, gebe das Feedback an den Dedicated Owner weiter und lege Tickets an. Am späten Nachmittag trinke ich dann meinen vierten und letzten Kaffee, während ich beispielsweise interne Trainings unserer Share2Act-Plattform für neue Mitarbeiter halte. Danach hole ich mir eine Flasche Wasser und plane den nächsten Tag.

Was gefällt Dir am besten hier?

Die Unternehmens- und Team-Strukturen und die Tatsache, dass man was bewegen kann – jeder hört zu und ist offen für Input. Jeder hat Zeit zu helfen, auch wenn es noch so stressig ist.

Was ist das spannendste an Deinem Job?

Die wöchentlich neuen Herausforderungen und das Reagieren darauf: Es gibt immer neue Prozesse, die gestaltet werden müssen, Informationen, die transparent gemacht und weitergetragen werden müssen. Man lernt hier einfach täglich neu dazu und kann das Gelernte gleich wieder anwenden. Außerdem arbeite ich zusammen mit dem coolsten Team der Welt! 

Wo ist der Haken?

Siehe vorherige Frage: Immer neue Herausforderungen ;)

Wie verbringst Du Deine Mittagspause? Essen kaufen oder mitnehmen?

Ich würde sagen, in 70 Prozent der Fälle habe ich etwas zu Essen dabei, zu 30 Prozent kaufe ich mir etwas.

Dein Schreibtisch: Messi oder Monk?

Stichwort: Fließender Übergang.

Was war bisher Dein spannendstes Projekt bei SYSKRON?

Ich schwanke zwischen meinem ersten Kundentraining in Südafrika, in meiner dritten Woche bei SYSKRON und dem Training und Einrichten der Share2Act Plattform für KRONES Taicang in China…beides unvergesslich.

Mann und Frau auf Couch
Mann vor Computer

Nachteule

statt Early Bird

Wer gehört zu Deinem Team und wie sind die Aufgabenbereiche verteilt?

Marco ist mein Teamlead und sorgt dafür, dass wir unseren Themen nachgehen können, das heißt er kümmert sich um die übergeordneten Themen und hält das Unnötige von uns ab. „Uns“, das sind Laura und ich. Unser Team hat zwei Operations Mitarbeiter, wobei Laura sich als Produktspezialistin um den Watchdog Service kümmert und ich mich dem Connect Service widme. Unser Ansprechpartner ist der Dedicated Owner der Produkte, den wir mit Feedback und neuen Ideen überschütten. Die wichtige Basis unseres Teams sind unsere Entwickler Andreas, Emil, Felix, Matthias und einige externe Programmierer.

Welche Gegenstände – abgesehen von Deinen Arbeitsgeräten – nimmst Du immer mit zur Arbeit?

Meinen blauen SYSKRON-Brotbeutel, richtig retro!

Nachteule oder Early Bird?

Nachteule.

Und nach der Arbeit? Was ist Dein Ausgleich?

Ein Mix aus Outdoor- und Indoor-Aktivitäten: Vom traditionellen Bogenschießen und Wandern, bis hin zu schon fast meditativem Kochen.

Würdest Du SYSKRON als Arbeitgeber weiterempfehlen?

Klar, mehr gibt es nicht zu sagen, oder?

und

sonst?

Wofür bist Du bei SYSKRON bekannt?

Da müsste man die anderen fragen.

Welcher TV-Held wärst Du gerne?

Jean Luc Picard, der Kapitän des Raumschiff Enterprise, der trotz wiederkehrender kniffliger Angelegenheiten immer einen Überblick und kühlen Kopf behält. Es gibt immer eine Lösung. „Make it so.“

Was ist dein Lieblingswitz?

Ich kann mir keine Witze merken, lache aber gerne.

Wenn Geld keine Rolle spielen würde: Was hättest du letztes Wochenende gemacht?

Neue Eindrücke sammeln – das kann man zwar überall machen, aber am liebsten irgendwo ganz, ganz weit weg, an einem sonnigen, belebten Ort sitzen, einen Kaffee trinken und mit Leuten quatschen.

Klingt spannend?

Bewirb Dich & werde Teil des Teams