Ein Tag mit Elmer

Dedicated Owner bei SYSKRON

Elmer ist Dedicated Owner bei SYSKRON und für die Produkte Watchdog und Connect verantwortlich. Im Interview erzählt er, wie sein Arbeitsalltag aussieht und was er an seinem Job schätzt.

Mann vor grauer Wand

Auf ein Wort

mit Elmer

Elmer, erzähl uns ein bisschen was von Dir. Wie alt bist Du und woher kommst Du?

Ich bin 35 und komme ursprünglich aus dem wunderbaren Rheinland. Als Product Owner würde ich sagen – Roadmap: Magdeburg -> Köln -> Aachen -> Regensburg -> Regenstauf.

Was hast du vor deiner Zeit bei SYSKRON gemacht?

Ich war bei einem Maschinenbau-Unternehmen in Regensburg im Vertrieb und als Projektleiter tätig.

Warum hast Du Dich für SYSKRON entschieden?

Ich hab damals von unserem (mittlerweile) Geschäftsführer das Angebot bekommen, den operativen Betrieb für das damalige Share2Act - das heutige Connect - aufzubauen. Das klang sehr attraktiv, weil die Aufgaben so vielfältig waren. Es hat sich dann gezeigt, dass meine Passion in der Rolle des Product Owners liegt. Das mache ich nun als Haupttätigkeit und gehe darin voll auf.

Was sind Deine Aufgaben?

Ich bin Dedicated Owner / Product Owner / Produkt Manager für das Condition Monitoring Tool Watchdog und das Collaboration Tool Connect. Dabei verantworte ich die Roadmap des Produkts, administriere den Backlog und tausche mich mit zahlreichen Stakeholdern aus. Ich bin quasi das Bindeglied zwischen dem operativen Betrieb des Produkts, dem Management und der Entwicklung. Des Weiteren habe ich in der Einführungsphase die Dedicated Owner Gildenleitung übernommen.

Daily

Business

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Dir aus? 

Der Tag ist immer anders. Ich tausche mich viel mit den Operations Managern und den Entwicklern (zum Beispiel Matthias) bezüglich Bugs in den Produkten (die es natürlich nie gibt ;)) aus, schreibe User Stories für neue Funktionen, berate mich mit meinen Dedicated Owner-Kollegen über Funktionen und wo sie in den Produkten platziert werden könnten.

Was gefällt Dir am besten hier?

Die Rolle als Product Owner. Am Ende des Tages ist es aus meiner Sicht das Wichtigste, dass nicht nur das Portfolio stimmig ist, sondern auch die Funktionen der Produkte ineinandergreifen, damit der Kunde ein ganzheitliches Erlebnis hat. Deswegen finde ich es unfassbar spannend, in dieser Rolle das Tandem Share2Act Plattform und ReadyKit als Ganzes zu sehen. Auch immer mit Hinblick auf das SitePilot Portfolio.

Wie verbringst Du Deine Mittagspause? Essen kaufen oder mitnehmen?

Kommt drauf an, ob es Reste vom Vortag von Zuhause gibt. Ich würde sagen, das Verhältnis liegt bei 70/30 pro Essen kaufen.

Dein Schreibtisch: Messi oder Monk?

Monk

Was war bisher Dein spannendstes Projekt bei SYSKRON?

Ich kann mich schwer zwischen drei Themen entscheiden:
1. Kurz vor meiner Elternzeit noch mit Watchdog Operations Managerin Laura zusammen den zukünftigen Watchdog zu definieren und das Produkt damit auf ein ganzes neues Level zu heben.
2. Die Funktionen von Share2Act (Classic) in Connect als Produkt überführt zu haben.
3. Die Dedicated Owner/Product Owner Gilde mit meinen Kollegen aufzubauen.

Menschen um Konferenztisch

Das Feature Team 1 im wöchentlichen Meeting.

Early Eule

statt Early Bird

Wer gehört zu Deinem Team und wie sind die Aufgabenbereiche verteilt?

Wie schon erwähnt bin ich das Bindeglied zu verschiedenen Kollegen. Ich arbeite mit meinen beiden Operations Kollegen zusammen und hole mir wertvollen Input zur aktuellen Nutzung von Connect bei Martin und Watchdog bei Laura. Mit meinen Entwickler-Kollegen diskutiere ich über technologische Entscheidungen und bespreche den Backlog, was als nächstes entwickelt werden soll. Themen wie Budgetierung werden mit unserem Team Lead geklärt. Richtungsweisende Produktentscheidungen trage ich in der Regel gemeinsam mit dem Team aus.

Welche Gegenstände – abgesehen von Deinen Arbeitsgeräten – nimmst Du immer mit zur Arbeit?

Noise Cancelling Kopfhörer, Früchtetee und mein iPad.

Und nach der Arbeit? Was ist Dein Ausgleich?

Vor ein paar Monaten bin ich Papa geworden. Da bleibt nicht viel Zeit für andere Dinge als Papa sein - am Liebsten in der Natur! Wenn sich dann doch mal eine Lücke findet, fröne ich meiner alten Leidenschaft des Musikjournalismus (ich habe während meines Studiums lange im Hochschulradio moderiert) oder spiele Brettspiele wie T.I.M.E Stories. Alle zwei Wochen wird mir ein Abend im Gravenreuther beim Round Table gegönnt.

Nachteule oder Early Bird?

Early Eule. Alle frischgebackenen Papas sprechen glaub ich aus Erfahrung, dass Schlaf ein sehr, sehr rares (und hoch geschätztes) Gut wird. ;)

Mit dem Bulli

durch Europa

Was ist das spannendste an Deinem Job?

Den Spagat zwischen allen Stakeholdern zu schaffen ist sicherlich das Spannendste und gleichzeitig auch das Herausfordernste. Auf der einen Seite Geschäftsführung und Operations, die gerne alles lieber heute als morgen hätten und auf der anderen Seite die Entwicklung, die versucht, alles stabil und akkurat zu machen. Da den gesunden und nachhaltigen Mittelweg zu finden ist jeden Tag aufs Neue extrem spannend.

Wofür bist Du bei SYSKRON bekannt?

Für meinen rheinländischen Frohsinn (es soll Kollegen geben, die das Wort „Tuppes“ in Ihren Sprachgebrauch aufgenommen haben) und die offene Streitkultur vorzuleben. ;)    

Welcher TV-Held wärst Du gerne?

Turk aus Scrubs.

Was ist Dein Lieblingswitz?

Ich bin super schlecht im Witze erzählen. Deswegen empfehle ich einfach mal den Postillon als Nachrichten-Quelle.

Wenn Geld keine Rolle spielen würde: Was hättest Du letztes Wochenende gemacht?

Schnell noch eine Highend Hifi Anlage in unseren Bulli eingebaut, dann einen kurzen Abstecher zum nächsten Apple Store, den Laden leer kaufen und im Anschluss mit dem Bulli zum Wandern in die Alpen fahren. Auf dem Rückweg dann noch nach Holland ans Meer. War ein sehr langes Wochenende. :)